DSGDWD_Titelbild_3.png
 

Appetizer

#1.

Jean-Baptiste de Montfort macht sich nichts vor: Seit seine Karriere bei der Pariser Kriminalpolizei, ja, sein ganzes Leben, vor fünfzehn Jahren von einem Mordfall aus der Bahn geworfen wurde, hat er sich zu einem Versager entwickelt. Der Täter von damals wurde nie gefasst. Doch nun schenkt ein vermeintlicher Zufall de Montfort die Gelegenheit, das zu korrigieren. Wie ein Besessener stürzt sich de Montfort auf diese einmalige Chance und bekommt unverhofft Hilfe von der brillanten – aber etwas merkwürdigen – jungen Polizistin Marie Bouvier. Mit Zufall hat dies jedoch nichts zu tun, denn Bouvier hat de Montfort ohne dessen Wissen ganz bewusst zu dieser Chance verholfen, um persönlich daraus Kapital zu schlagen. Gleichzeitig begeht Bouvier einen folgenschweren Tabubruch: Bei einem anderen Fall, bei dem es um illegalen Insiderhandel in dem hippen Pariser Mode-Unternehmen Mod'éco geht, lässt sie sich auf eine Beziehung mit dem Hauptverdächtigen ein.

Aber handelt es sich wirklich nur um einfachen Insiderhandel?

Und was führt Rahul Milad Khalili, der sich auf eine letzte todbringende Aufgabe vorbereitet, im Schilde? Hinzukommt, dass die Situation aufgrund des bevorstehenden G8-Gipfels, den die »Grande Nation« im Mai 2011 ausrichtet, angespannt ist…

#2.

Die junge Polizistin Marie Bouvier hat eine Rechnung mit dem Leben offen. Ihr etwas älterer Kollege bei der Pariser Kripo, Jean-Baptiste de Montfort, ebenso. Gleiches gilt auch für Rahul Milad Khalili, der sich auf eine letzte todbringende Aufgabe im Leben und gleichzeitig auf seinen Tod vorbereitet.

Bouvier verschafft ihrem Kollegen de Montfort zu einer einzigartigen Gelegenheit, seine Rechnung mit dem Leben zu begleichen. Ihr Motiv: Sie hofft, so über de Montfort ihrem ganz persönlichen Ziel näherzukommen. Die Rechnung geht auf: De Montfort ergreift die Gelegenheit, was gut für Bouvier, aber ausgesprochen schlecht für andere. Doch diese anderen sehen nicht tatenlos zu, sondern tun alles, um ihre Ziele zu erreichen.

Die große Frage ist also, wer am Ende sein jeweiliges Ziel erreicht, zumal die Zusammenhänge weitaus komplizierter sind, als sie anfangs scheinen…

 

Ein Blick hinter die Kulissen

Wieso ist der Mai 2011 eine spannende Zeit?

Osama bin Laden ist tot. Der Arabische Frühling hat begonnen. Die Welt ist zuversichtlich. ​Es herrscht Aufbruchsstimmung. Außerdem ist das Wetter ausgezeichnet. Kurz: Es könnte keinen besseren Zeitpunkt geben, sein Schicksal in die Hand zu nehmen. Hinzukommt, dass die Welt nach Frankreich schaut, denn im 200 km von Paris entfernen Deauville findet vom 26. bis zum 27. Mai der G8-Gipfel statt.

Warum Paris?

Paris war von 2006 bis 2012 meine Heimat. Ich kenne die Stadt und das Umland entsprechend gut. Außerdem habe ich die Stimmung im Mai 2011 in Paris mitbekommen. Und wie es der Zufall so will, war ich am 28. Mai 2011 sogar in Deauville und bin den endlosen Kolonnen der Polizeifahrzeuge, die nach dem G8-Gipfel auf dem Rückweg nach Paris waren, auf der Autobahn begegnet.

 

Steckbrief

Genre: zeitgenössischer Roman, Belletristik

Thema: Die Subjektivität von Gerechtigkeit

Spielt in: Paris, Mai 2011

Einordnung: Wer an »Verblendung« (erster Teil der Millennium-Trilogie von Stieg Larsson) und/ oder »Die Wahrheit über den Fall Harry Quebert« (Joel Dicker) Gefallen findet, kommt bestimmt auch bei »Das schwarze Geheimnis der weißen Dame« auf seine Kosten. Ein Roman mit Elementen eines Krimis und Thrillers.

Länge: Ca. 150.000 Wörter (etwa 600 Seiten als Taschenbuch)

Erscheinung (geplant): September 2020

 
Erschienen am 25. September 2020

Bücher

Informationen zu Büchern des Schriftstellers / Autors Kolja Menning

Intro zu den Büchern

Eine Partie Monopolygamie

Das schwarze Geheimnis der weißen Dame

Die gefährliche Macht schöner Geschichten

Soziales

Soziales Engagement im Zusammenhang mit den Büchern: »Mehr als nur ein Buch«

Versprechen

Projekte

Persönl-ICH

Persönliche Informationen zum Schriftsteller / Autor Kolja Menning

Mission

Werte

Biographie